Strategisches Branding: Der ultimative Guide

Jeder, der unternehmerisch tätig ist, hat wahrscheinlich schon mal von „Markenstrategie“ oder „strategischem Branding“ gehört und gedacht, dass das ziemlich herausfordernd klingt – und das tut es. Aber strategisches Branding ist ein entscheidendes Element für den Erfolg eines Unternehmens. Und wenn du erst mal weißt, wo du anfangen und auf welche Bereiche du dich konzentrieren musst, ist es eigentlich gar nicht mehr so kompliziert, wie es klingt.

Person aus einer Box mit einem Pfeil, der auf eine Zielscheibe zeigtIllustration von OrangeCrush

Niemand ist besser geeignet als du, ein strategisches Branding zu entwickeln, das dich durch die Veränderungen auf dem Markt, in deinen Zielgruppen und bei deinen Wettbewerbern begleitet. In diesem Artikel helfen wir dir bei deinem strategischen Branding, verraten dir, was es ist, weshalb es so wichtig ist und welche Vorteile es bietet. Wir schauen uns auch an, was du benötigst, um deine eigene Markenstrategie zu entwickeln.

Inhalt

Was ist strategisches Branding?

Mit strategischem Branding wird deine Marke zum Leben erweckt, indem du Image und Markenstimme entwickelst und deine Botschaft und Kernwerte deiner Zielgruppe vermittelst.

Um loslegen zu können, braucht es natürlich erst mal eine Strategie, einen Plan, mit dem du das Ziel deines Brandings erreichen kannst. Das ist die Markenstrategie, die deinem Unternehmen helfen wird, sich weiterzuentwickeln und langfristig erfolgreich zu sein. Strategisches Branding schaut dabei auf jedes einzelne Element, das deine Marke aus der Masse herausstechen lässt. Schließlich ist eine wiedererkennbare Markenpersönlichkeit – egal wie gut das Produkt auch sein mag – der erste Schritt zu einem treuen Kundenstamm.

eine gebrandete UnternehmensbroschüreBeispiel für gebrandetes Marketing. Von Yaseen Art

Strategisches Branding sollte alle Bedürfnisse deiner Zielgruppe abdecken und ihre Anforderungen, Emotionen sowie alternative Angebote deiner Wettbewerber berücksichtigen. Hierbei geht es nicht um Produktentwicklung oder Marktforschung, sondern darum, eine Verbindung zwischen dem Kern deines Unternehmens und deiner Kundschaft zu schaffen. Strategisches Branding ist nicht nur dein Logo oder Name, sondern der gesamte Look deiner Markenpersönlichkeit, der potenzielle Zielgruppen wissen lässt, dass du die Marke bist, nach der sie suchen.

Weshalb strategisches Branding wichtig ist

Als Unternehmer oder Unternehmerin sind Strategien dir vermutlich nicht fremd. Wahrscheinlich hast du bereits eine umfassende Unternehmensstrategie, Marketingstrategie und Kostenstrategie entwickelt. Deine Markenstrategie ist genauso wichtig und sollte nicht vergessen werden.

kreatives Branding für eine TierrettungsorganisationSocial-Media-Branding für Tierschutzorganisation. Von Dude Owl

Strategisches Branding hilft dir, das vollständige Konzept hinter deinem Angebot zu verstehen, was wiederum sicherstellt, dass du und und dein Team die besten Entscheidungen für deine Marke und deine Zielgruppe treffen können. Mit einer wiedererkennbaren Markenpersönlichkeit wird dein Unternehmen nicht nur mehr Kundschaft anlocken, sondern auch professioneller wirken und über eine starke Botschaft verfügen, die du deiner Zielgruppe vermitteln kannst. 

Wie bei einem allgemeinen Businessplan ist es auch bei deinem strategischen Branding am besten, wenn du dir zuerst Gedanken über die Bedürfnisse und Ziele deiner Kundschaft Gedanken machst und wie du diese erfüllen kannst. Natürlich möchtest du die führende Marke in deiner Branche sein – das will jeder. Sich bei dieser Mission auf strategisches Brandig zu konzentrieren ist daher eine einfache Möglichkeit, um den Weg zu diesem Ziel zu ebnen.

Die Vorteile strategischen Brandings

Denke an das große Unternehmen, das dich am meisten inspiriert: Sehr wahrscheinlich hat es eine eindeutige Marke. Du kennst wahrscheinlich ihre Persönlichkeit und ihre Markenstimme genauso gut wie ihre Produkte oder Dienstleistungen. Das liegt daran, dass die meisten erfolgreichen Marken, seien es Weltmarktführer wie Apple oder Nike, oder Erfolgsstorys wie die Beauty-Marke Glossier, sich einen starken Markenruf erarbeitet haben, der sie von der Konkurrenz unterscheidet.

Strategisches Branding setzt einen Prozess in Gang, der es dir ermöglicht, Markenidentitäten, Markenpersönlichkeiten und Markenstimmen zu entwickeln, die deine Kundschaft wissen lassen, wer du bist und nicht nur was du verkaufst. Durch die Entwicklung einer Markenpersönlichkeit, die zu den Werten, zum Stil und zu den Interessen deiner Zielgruppe passt, werden die Leute sich eher mit deiner Marke identifizieren als mit der deiner Konkurrenz.

Was du benötigst, bevor du loslegen kannst

Der erste Schritt zum strategischen Branding besteht darin, dein Alleinstellungsmerkmal zu identifizieren – also die Sache, die dich einzigartig macht und von anderen Marken in deiner Branche unterscheidet. Dadurch wirst du deinen Zielmarkt besser verstehen und ein Markenbewusstsein schaffen, das zu den Bedürfnissen des Markts passt.

Dies wird dir auch helfen, neben deinem Produkt oder deiner Dienstleistung auch deine Markenwerte zu identifizieren und zu kommunizieren. Als Nächstes musst du dich für ein Logo und einen Slogan sowie alle sichtbaren Elemente deiner Marke entscheiden, durch die deine Zielgruppe dich erkennt. Dazu zählen zum Beispiel deine Schriftart, Farbpalette und alle Bilder, die mit deinem Markennamen in Verbindung gebracht werden sollen. Das macht die Entwicklung eines zusammenhängenden, strategischen Brandings einfacher.

ein grün-weißes MarkenbuchBeispiel eines Marken-Styleguides, der von Unternehmen zur Entwicklung strategischen Brandings verwendet wird. Von Ludibes

Die meisten Marken entwickeln zudem Marken-Guidelines. Dies sind Richtlinien, die intern und mit allen neuen Beteiligten geteilt werden können, damit alle Angestellten wissen, wie Zweck, Image und visuelle Identität der Marke aussehen. Vom Mission Statement der Marke über die Schlagwörter, die ihren Zweck definieren, bis hin zu Farbschemata und Informationen darüber, wo und wie das Logo platziert wird, decken die Marken-Guidelines alles ab. Dieser Guide sollte als Grundlage deiner Markenstrategie dienen und eine visuelle Repräsentation der Marke selbst sein.

Entwicklung strategischen Brandings

Neben klassischen Marketingmethoden wie Print-, Fernseh- und Außenwerbung wird deine Website in der modernen Welt zu einem der wichtigsten Elemente deines Brandings. Es ist wichtig sicherzustellen, dass deine Onlinepräsenz zu deiner Offlinepräsenz passt. Um das Vertrauen deiner Kundschaft zu gewinnen, ist Einheitlich von großer Bedeutung. Strategisches Branding kann dabei helfen, alle Elemente, Assets und Bestandteile in Einklang miteinander zu bringen, um die Ziele deines Brandings zu erreichen.

ein MarkenleitfadenMarkenvisualisierung von Hugo Maja

Wenn du strategisches Branding auf deinen Content und deine Strategien in den sozialen Medien anwendest, wirst du diejenigen, die deiner Marke im digitalen Raum begegnen, leichter vom Kauf überzeugen können. Wenn zum Beispiel jemand auf der Suche nach einem Lieferdienst für gesunde Lebensmittel ist, sollte er anhand deiner Onlinepräsenz sofort erkennen können, was du dir zum Ziel gemacht hast und was du lieferst. Grafikdesign und Copywriting gehören zu den besten Möglichkeiten, um alle Bilder deiner Marke und ihre Persönlichkeit auf einheitliche Weise in Einklang miteinander zu bringen.

So erweckst du deine Marke mithilfe strategischen Brandings zum Leben. Bei der Entwicklung der Strategie selbst gibt es viele Dinge zu beachten. Um die wichtigsten Faktoren zu verstehen, die deiner Zielgruppe dabei helfen, deine Marke als lebendige Einheit und unverwechselbare Stimme wahrzunehmen, solltest du sechs Dinge berücksichtigen.

1. Verstehe Zweck und Ziele deiner Marke

Den Zweck deines Unternehmens und das, was es tut, zu verstehen, ist genauso wichtig wie dein Produkt in- und auswendig zu kennen. Laut Allen Adamson, Vorsitzender der Region Nordamerika von Landor Asscoiates, ist es wichtiger zu wissen, weshalb du jeden Tag aufstehst und zur Arbeit gehst, als genau zu wissen, was du tust. Das ist das, was dich von deiner Konkurrenz unterscheidet.

Der Zweck deiner Marke kann entweder als funktionaler Zweck deines Unternehmens verstanden werden, um Geld zu verdienen oder eine bestimmte Gruppe von Menschen zu unterstützen, oder als Absicht, als Fähigkeit, Geld zu verdienen und gleichzeitig diese bestimmte Gruppe von Menschen zu unterstützen.

Ein guter Weg, um Zweck, Ziele, Mission und Werte deiner Marke zu ermitteln, besteht darin, einen Workshop abzuhalten und beispielsweise zu fragen: Wofür steht dein Unternehmen? Was bietet es an? Inwiefern unterschiedet es sich von der Konkurrenz? Du kannst jederzeit Unternehmen wie 99designs Studio engagieren, die dich mit einem Creative Director zusammenbringen, der den Workshop leitet.

Zwei Personen mit Glühbirnen über ihren köpfenVon OrangeCrush

Für viele Marken ist es Teil des strategischen Brandings zu sagen, welche Absichten sie haben. Die Suchmaschine Ecosia konkurriert beispielsweise direkt mit Unternehmen wie Google, macht dabei aber sowohl ihre Absicht (einen Baum für jede getätigte Suche zu pflanzen) als auch ihre Funktion (Suchergebnisse liefern) deutlich. Eine Marke kann in ihrem Alltagsgeschäft ihren Zweck subtil kommunizieren, aber wichtiger ist, dass deine bestehende und potenzielle Kundschaft deine Absichten kennt.

Deine Kommunikationsstrategie sollte sich stark auf deine Marke konzentrieren und sich fast schon mit deinem strategischen Branding überschneiden, um deinen Zweck über das Produkt oder deinen Service hinaus zu verdeutlichen.

Denke während der Definition deines Markenzwecks an Unternehmen, die ihre Absichten auf eine Weise verdeutlichen, die du inspirierend findest und mit der du dich identifizieren kannst. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch deine Kundschaft vom selben Konzept überzeugt sein wird. Besonders wenn es sich um einen Zweck handelt, den es so sonst in deiner Branche nicht gibt.

2. Definiere dein Markenimage

Es mag offensichtlich klingen, aber ohne eine starke Identität wirst du keine Kundschaft anlocken. Wenn potenzielle Kunden und Kundinnen über deine Marke stolpern und nicht wissen, wer du bist und was du anbietest, werden sie ihr den Rücken kehren, ohne etwas zu kaufen. Dabei geht es um dein buchstäbliches, visuelles Markenimage, zu dem dein Logo und deine Bilder gehören. Aber auch um eine abstraktere Identität, die die Kundschaft mit deiner Marke assoziieren werden.

eine Person, die über Marke und Persona nachdenktVon OrangeCrush

Du musst beispielsweise nicht den Namen Chanel sehen, um das doppelte C zu erkennen, oder das Wort Nike, um zu wissen, dass der „Swoosh“ Teil ihres Brandings ist. Ein wirkungsvolles Design, das in deinem gesamten Marketing und deiner Kommunikation verwendet wird, wird deiner Marke helfen, hervorzustechen. Diese Art visuelles Branding sollte in perfektem Einklang mit deiner Marke sein. Die Berge im Logo von Patagonia sind ein hervorragendes Beispiel für eine Marke, die mithilfe ihrer Markenbilder kommuniziert, was sie tut.

Das Markenimage umfasst auch den Ruf deiner Marke. Möchtest du luxuriös oder günstig sein, exklusiv oder für jeden zu haben, lustig oder seriös? All diese Entscheidungen sollten in dein strategisches Branding einfließen, um Einfluss auf das Image zu nehmen, dass du deiner Zielgruppe vermittelst.

3. Entwickle deine Markenpersönlichkeit

Die Persönlichkeit deiner Marke sorgt dafür, dass sie sich für deine Kundschaft lebendig anfühlt. Sie verleiht ihr eine menschliche Note und hilft, eine Community um dein Produkt herum aufzubauen, mit der sich neue Mitglieder deiner Zielgruppe identifizieren können.

drei Figuren werden hochgehaltenVon OrangeCrush

Peloton ist ein Beispiel für eine Marke, die trotz der großen Konkurrenz eine sehr starke Markenpersönlichkeit entwickelt hat. Peloton ist nicht der günstigste Heimtrainer auf dem Markt, aber ihr Premiumstatus und ihre lebhafte, enthusiastische und immersive Markenpersönlichkeit sowie die Community, die sich darum gebildet hat, sprechen ihre Zielgruppe an und ermutigen die Menschen dazu, sich anzuschließen.

Die menschliche Persönlichkeit zu bestimmen, mit der sich deine Zielgruppe identifizieren kann, ohne dabei unaufrichtig zu wirken oder den Eindruck zu erwecken, nur auf einen Verkauf aus zu sein, ist essenziell, um deine Marke mithilfe strategischen Brandings zum Leben zu erwecken.

4. Entwickle deine Markenstimme

Wie du zu deiner Zielgruppe sprichst ist genauso wichtig wie das, was du sagst. Beim strategischen Branding gibt deine Markenstimme vor, wie du mit deiner Zielgruppe kommunizierst und über dein Unternehmen und seine Angebote sprichst. Dein Tonfall könnte abhängig von deinem Markt fachmännisch und professionell, witzig und originell oder unterstützend und beruhigend sein.

zwei Personen, die ein Megaphon halten und auf vier Personenprofile zeigenVon Spoon Lancer

Der Tonfall sorgt nicht nur dafür, dass deine Marke in Erinnerung bleibt, sondern trägt auch zu deiner Markenpersönlichkeit bei. Genau wie die menschliche Kommunikation muss auch die Markenkommunikation den richtigen Ton treffen, um sicherzustellen, dass sie deine Zielgruppe nicht verprellt. Dies sollte auch für deine interne Kommunikation gelten, damit alle Abteilungen und Teams innerhalb deines Unternehmens auf die gleiche Weise kommunizieren.

Unternehmen mit einer starken Markenbotschaft sind ihrer Konkurrenz wahrscheinlich immer einen Schritt voraus, einfach weil man sie versteht. Wenn neue Kunden und Kundinnen verstehen, wer du bist und was du anbietest, werden sie eher etwas kaufen. Das wird auch helfen, alle SEO-Anforderungen zu erfüllen und den richtigen Content zu kreieren, um deine Markenstimme und -botschaft weiter zu kommunizieren.

5. Informiere dich über deine Zielgruppe

Welchen Platz deine Zielgruppe innerhalb deines strategischen Brandings einnimmt, ist für den Erfolg deines Unternehmens von größter Bedeutung. Eine Buyer Persona zu erstellen, die allen Abteilungen deines Unternehmens hilft, besser zu verstehen, an wen sich das Marketing richtet und zu wem sie auf menschlicher Ebene eine Beziehung aufbauen müssen, ist einer der besten Wege, um die richtige Zielgruppe für deine Marke zu erreichen. Das mag für dich logisch klingen, aber wenn deine Angestellten nicht die Menschen verstehen, die deine Zielgruppe ausmachen, verstehen sie auch deine Marke nicht vollumfänglich – und dann wird auch deine Zielgruppe sie nicht verstehen.

eine Person mit laptop, die auf drei Personenprofile zeigtVon OrangeCrush

Das mag nach einem internen Teil deines strategischen Brandings klingen, aber wie du deine Zielgruppe verstehst, wird in deiner gesamten Kommunikation nach außen wahrgenommen. Wenn deine Zielgruppe beispielsweise über 50-Jährige sind und du sie über TikTok erreichen möchtest, wirkt sich das Missverständnis deiner eigenen Marke nachteilig darauf aus, wie du von potenziellen Kunden und Kundinnen wahrgenommen wirst.

Dass Verständnis für deine Zielgruppe kann durch deine Kernbotschaft in dein strategisches Branding eingebracht werden. Die Menschen identifizieren sich mit der emotionalen Persönlichkeit einer Marke, einer gleichbleibenden Botschaft und Qualität, mit der Flexibilität, mit der sie auf die Bedürfnisse des Marktes reagiert, und ihrer Community.

Diese Elemente verändern sich stetig. Eine erfolgreiche Marke hat diese stets im Blick und sorgt dafür, dass ihre Botschaft relevant bleibt.

6. Analysiere deine Wettbewerber

Deine Wettbewerber haben vielleicht bereits etwas, das du nicht hast. Daher kann es hilfreich sein, ihre Marke zu analysieren und die Dinge, die sie deiner Meinung nach gut machen, in dein strategisches Branding einzubringen, um eurer gemeinsamen Zielgruppe das bieten zu können, was ihr derzeit fehlt. Natürlich schadet es jedem strategischen Branding, die Konkurrenz einfach zu kopieren, da ihre Marktnische bereits gefüllt ist und ihre Kundschaft nicht noch eine weitere Marke benötigt, die exakt dasselbe macht.

ein paar Wissenschaftler, die in einem Labor forschenVon felipe_charria

Wenn sich die Positionierung deiner Marke stattdessen von der Konkurrenz unterscheidest, wirst du deiner Konkurrenz einen Schritt voraus sein, da du so die gemeinsame Zielgruppe oder den gemeinsamen Markt erreichst. Markenloyalität zu fördern ist wesentlich einfacher, wenn du genau weißt, was deine Wettbewerber anzubieten haben. Es wird dir helfen, deine Marke zu verbessern und wachsen zu lassen, um deine Zielgruppe auf noch bessere und persönlichere Weise zu erreichen und ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Statt deine Wettbewerber als eine Art Herausforderung zu betrachten, die du meistern musst, solltest du die Früchte ihres Erfolgs ernten, indem du hin und wieder ähnliche Strategien in dein eigenes strategisches Branding einfließen lässt – achte nur darauf, dass diese Strategien vollständig auf deine eigene Markenpersönlichkeit und -stimme zugeschnitten sind. Die Strategie einer anderen Marke einfach abzupausen wird niemals funktionieren.

Manage und pflege dein strategisches Branding

Sobald du denkst, dein strategisches Branding ist komplett, kannst du es nicht einfach zusammen mit all deinen anderen Businessstrategien abheften. Deine Marke zu managen bedeutet, permanent Informationen zu sammeln und zu analysieren und zu schauen, welche Position deine Marke am Markt einnimmt und wie sie sich am besten aktuellen Trends anpassen kann. Genau wie die Bedürfnisse deiner Kundschaft entwickelt sich auch dein strategisches Branding weiter.

drei Personen, die auf drei großen Webseiten nach Personas und Daten suchenVon Spoon Lancer

Diese Veränderungen können Reaktionen auf neue Bedingungen deines bestehenden Marktes sein, aber auch neue Gesetze, die derzeitige Kultur und andere externe Einflüsse führen dazu, dass du jederzeit im Auge behalten musst, wie deine Marke wahrgenommen wird. Diese Risiken und Chancen zu erkennen mag nach jeder Menge Arbeit klingen, aber wenn du es nicht tust, wird deine Marke hinter der Konkurrenz zurückfallen.

Wenn du dein strategisches Branding pflegst, wirst du mit der sich stets verändernden Welt des Brandings Schritt halten können. Die Botschaft und Bilder deiner Marke an das anzupassen, was bei deiner Zielgruppe gerade angesagt und von Bedeutung ist, ist einer der einfachsten Wege, um sicherzustellen, dass sie bekommt, wonach sie sucht, und weiß, dass du es zu bieten hast.

Ein hervorragendes Beispiel dafür sind Marken wie Gorillas, deren Erfolg im Zuge der Pandemie durch die Decke gegangen ist. Sie begannen während der Pandemie, als es so gut wie unmöglich war, einkaufen zu gehen, Lebensmittel innerhalb von Minuten nach Hause zu liefern. Ihr erfolgreiches Branding geht auf eine wirkungsvolle Strategie zurück, die dafür gesorgt hat, dass die Kundschaft immer wieder zu ihnen zurückgekehrt ist, selbst als es wieder einfacher war, einkaufen zu gehen.

Mit strategischem Branding zum Erfolg

Egal ob du nur eine neue Marke an den Start bringst oder als etabliertes Unternehmen neue Kunden und Kundinnen erreichen willst, strategisches Branding ist für deinen Erfolg von essenzieller Bedeutung. Es legt den Fahrplan für die Ziele deiner Brandingstrategie fest. Darüber hinaus wird es zum Schlüsselelement für ein erfolgreiches Unternehmen. Also zögere nicht länger und starte mit der Entwicklung deines strategischen Brandings.

Du benötigst inspirierende Designs für deine Brandingstrategie?
Dann arbeite mit unserer talentierten Design-Community.

Source

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *