Webdesign-Grundlagen, mit denen du eine fantastische Website erstellst

Unabhängig davon, ob du eine Website für ein kleines Unternehmen, ein Produkt, einen Service oder dein eigenes Portfolio erstellst, solltest du dich mit den Webdesign-Grundlagen vertraut machen. Es gibt viele Dinge zu beachten, zum Beispiel den Zweck einer Website, wer deine Zielgruppe ist, das Design, die Benutzerfreundlichkeit und das Branding.

Die Webdesign-Grundlagen zu verstehen, kann den Ruf deiner Marke oder deines Unternehmens stärken, indem du dir Glaubwürdigkeit verschaffst und Vertrauen zu deinen Usern aufbaust. Auch wenn es im Webdesign viele Dinge zu beachten gilt, werden wir uns einige der Webdesign-Grundlagen ansehen, die du benötigst, um mit deiner Website loszulegen und Erfolg zu haben.

computerbildschirm mit werkzeugen wie pinsel, stift, farbfeldern, schriftart, notizbuch und glühbirneIllustration von OrangeCrush

Mit deiner Website loslegen

Definiere den Zweck

Die erste Phase bei der Erstellung deiner Website besteht darin, den Zweck einer Website zu bestimmen. Möchtest du ein digitales Portfolio erstellen, die Dienstleistungen deines Unternehmens einer potenziellen Kundschaft zeigen oder online Produkte verkaufen? Welches Ziel hat deine Website? Klarheit ist das Wichtigste: Wenn die User deine Website nicht verstehen, werden sie sie verlassen. Der Zweck deiner Website sollte klar und deutlich sein.

Die Website einer Autorin mit einem Foto der Autorin und einem Text, der besagt, dass sie sich auf digitales Marketing spezialisiert hatAuf dieser Website steht deutlich geschrieben, welchen Zweck sie verfolgt. Via Elna Cain.

Die Website der Autorin Elna Cains ist ein hervorragendes Beispiel. Im oberen Teil der Landingpage erfährt man schnell, dass Elna als freiberufliche Autorin tätig ist, die sich auf digitales Marketing spezialisiert hat. Dies untermauert sie durch ihre Erfahrung, Referenzen und Resultate. Die User wissen sofort, dass sie Texte verfasst, als Ghostwriterin tätig ist und für Blogs schreibt.

Sobald du den Zweck deiner Website bestimmt hast, solltest du festlegen, wer deine Zielgruppe ist.

Identifiziere deine Zielgruppe

Für wen ist deine Website gedacht? Für deine beabsichtigten User zu designen ist eine der wesentlichsten Webdesign-Grundlagen. Wenn du Product Designer auf der Suche nach einem neuen Job bist, bestünde die Zielgruppe deiner Portfolio-Seite aus Personalverantwortlichen und Recruitern. Dies wird dir helfen, die Prioritäten deiner Website festzulegen und wie du die User an die richtigen Stellen leitest.

Um deine Zielgruppe zu identifizieren, solltest du Demografie, Location und Ziele deiner User recherchieren. Schaue dir Webseiten deiner Mitbewerber und ihre Social-Media-Accounts an, um zu analysieren, wer ihre Zielgruppen sind, und vergleiche sie mit den Anforderungen deiner Website. Versuche auch, dich über deine Zielgruppe zu informieren, und passe den Inhalt deiner Website und ihren Text an ihre Bedürfnisse an. Dies steigert die Wahrscheinlichkeit, dass ihnen deine Seite in Erinnerung bleibt.

Website für Razer mit Gaming-Equipment, Maus, Steuerung, Tastatur und Kopfhörern als Homepage-BildRazers Zielgruppe, Gamer, wird durch ihr Branding und ihre Bildsprache deutlich. Via Razer.

Razer entwickelt Gaming-Zubehör für Computer und Spielekonsolen. Ihr Branding, Farbschema sowie ihre dunklen Bilder sprechen Gamer an, die eher in dunklerer Umgebung spielen. Mithilfe von Bildern ihrer Gaming-Produkte sowie ihrer Ausdrucksweise, in der sie damit werben, dass ihre Produkte einen „unfairen Vorteil“ bieten, hat das Unternehmen klar und deutlich seine Zielgruppe definiert.

Razer ist bestrebt, sein Publikum über sein Community-Portal zu erreichen. Überlege dir, auf deiner neuen Website einen Community-Bereich einzurichten oder zumindest eine Kontaktseite.

Erstelle einen Plan

Da du nun Zweck und Zielgruppe deiner Website kennst, ist es an der Zeit, einen Plan zu erstellen. Erstellst du deine Website mithilfe von Entwicklern und Entwicklerinnen oder versuchst du selbst herauszufinden, wie HTML, CSS und Javascript funktionieren? Falls nicht, lass dich nicht entmutigen. Es gibt Dienste wie Squarespace, Wix und WordPress, mit denen sich ohne Programmierkenntnisse Webseiten erstellen lassen, die sowohl auf Desktop- als auch Mobilgeräten funktionieren.

homepage Squarespacevia Squarespace

Sobald diese Entscheidung getroffen ist, solltest du herausfinden, wie viel Geld du für Webhosting und Domain zur Verfügung hast. Und du musst entscheiden, wann deine Seite online gehen soll. Wenn du mehr Infos dazu möchtest, wie man eine Website erstellt, eine Domain auswählt und sich für einen Host entscheidet, kannst du das hier nachlesen.

Suche nach Inspiration

Lasse dich von anderen Seiten inspirieren, um Ideen für deine Website zu bekommen! Wenn du das Gefühl hast, nicht mehr weiterzukommen, nicht weißt, wo du anfangen sollst, oder unsicher bist, wie deine Website aussehen soll, gibt es unzählige Webseiten, die dich inspirieren können.

Du kannst dich zunächst auf Awwwards umschauen, die erste Wahl vieler Designer und Designerinnen, um nach Inspiration zu suchen. Dort findest du Dutzende preisgekrönte, umwerfende Webseiten. Auch auf unserer Discover-Seite zeigen wir unzählige inspirierende Webdesigns und Mockups. Und natürlich kannst du auch Ideen für deine Website finden, indem du dir konkurrierende Unternehmen und Produkte oder Portfolios anderer Künstler und Künstlerinnen anschaust.

Eine lustige, inspirierende Zielseite, die Bilder von Lebensmitteln und Backwaren verwendetInspirierende Landingpage von DSKY

Die oben gezeigte Landingpage von Figge & Blum ist ein verführerisches Beispiel einer Webdesign-Inspiration. Sie sorgt dafür, dass ich in dieser Bäckerei essen möchte. Deine Website sollte deine User dazu bringen, etwas tun zu wollen, sei es ein Produkt zu kaufen, Leads zu generieren oder dich für ein Vorstellungsgespräch zu kontaktieren.

Design und Erscheinungsbild

Grids und Layouts

Zu den Webdesign-Grundlagen gehört das Designen mit einem Raster. Das Rastersystem ist ein Layout, das auf Abmessungen und Hilfslinien basiert. Das Raster besteht aus Spalten (festgelegte Bereiche, in denen Content platziert wird) und Zwischenräumen (die leeren Bereiche zwischen den Spalten). Sie unterteilen die Seite in Abschnitte, um den Content anzuordnen und eine Hierarchie zu schaffen.

Verwende Raster beim Entwerfen deiner Website.Designe deine Website mit Rastern. Via UX Collective.

Du musst beachten, welche Auswirkungen Raster und Layout auf dein responsives Design haben, also wie sich dein Webdesign an unterschiedliche Bildschirmgrößen anpassen wird. Hier sind ein paar Arten von Layouts:

  • Feste Layouts sind statisch und der Container der Website bewegt sich nicht. Die Größen werden in Pixel angegeben. Dies ist nicht ideal, denn wenn ein Bildschirm zu klein ist, müssen User horizontal scrollen.
  • Fluide Layouts nutzen zur Größenangabe Prozent statt Pixel. Dies ermöglicht flexible Layouts, die sich anpassen, wenn das Fenster vergrößert oder verkleinert wird. Der Nachteil ist, dass das Layout nicht weiß, wann es zu klein wird.
  • Adaptive Layouts sind Raster mit unterschiedlichen Umbruchpunkten. Das bedeutet, dass deine Seite unverändert bleibt, bis das Fenster klein oder groß genug ist, um zur nächsten Größe des Layouts zu springen.
  • Responsive Layouts sind eine Mischung aus fluiden und adaptiven Layouts. Diese Art Layout fühlt sich wie ein fluides Layout an, da sich der Bildschirm anpasst, wenn die User ihn vergrößern oder verkleinern, allerdings basiert es nicht auf Prozentangaben. Stattdessen verfügt es über Designs für jeden Umbruchpunkt, also in der Regel für jede Bildschirmgröße.

Schau dir unseren Artikel zu den Grundlagen des Weblayouts an >>

Visuelle Hierarchie

Deine Website sollte eine umfassende Informationsarchitektur und eine starke visuelle Hierarchie miteinander kombinieren, um ein nahtloses Erlebnis für deine User zu schaffen. Wenn die Informationen deiner Website leicht verständlich und visuell gut strukturiert sind, hilft dies deinen Usern, schneller das auf deiner Seite zu tun, was sie tun sollen.

Es gibt viele Wege, um die visuelle Hierarchie deiner Seite zu verbessern. Du kannst Farbe, Kontrast und mehr Negativraum nutzen, um Aufmerksamkeit auf bestimmte Texte und Buttons zu lenken, ein Element, auf das sich die User konzentrieren sollen, und dafür sorgen, dass das Layout ausgeglichen und symmetrisch ist, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Lesemuster zu verstehen kann ebenfalls helfen zu bestimmen, an welcher Stelle Informationen stehen sollten. Studien haben gezeigt, dass viele Menschen Webseiten in einem F- oder Z-Muster lesen. In der Regel überfliegen User textlästige Seiten in einem F-Muster.

Heatmap für Besucher von Websitesvia Nielsen Norman Group

Deshalb gehören die wichtigsten und relevantesten Informationen in die linke obere Ecke und in den oberen Bereich der Seite. Einfache Landingpages mit weniger Text werden oftmals in einem Z-Muster überflogen. Doch dies könnte sich mit der Zeit ändern, wenn sich die Bildschirmgrößen ändern oder hauptsächlich Mobilgeräte genutzt werden. Um das zu vermeiden, solltest du immer deine User im Hinterkopf behalten und dich über sie und darüber, wie sie deine Website nutzen, informieren.

Schau dir unseren Guide zu den Grundsätzen der visuellen Hierarchie an >>

Navigation

Die Grundlagen einer guten Website-Navigation sind eine logische Hierarchie, Einfachheit und Vielseitigkeit. Eine gute Navigation ist essenziell, damit User das finden, wonach sie suchen, und dorthin gelangen.

Website mit Navigation untenvia Designed by Women

Es gibt verschiedene Arten von Navigationen, die dir auf einer Website begegnen können. Einige Apps und Mobilseiten kombinieren auch mehrere Arten.

  • Die obere Navigationsleiste ist die häufigste Form der Navigation und wird an der Oberseite oder nahe der Oberseite einer Website angezeigt. Wenn du viele Seiten hast, könntest du ein Dropdown-Menü nutzen, welches weitere Optionen anzeigt, wenn die User mit der Maus über ein Element fahren.
  • Als Hamburger-Navigation bezeichnet man die drei horizontalen Balken, die sich meist in der oberen rechten oder linken Ecke befinden. Wenn man auf das Hamburger-Symbol klickt, erscheint das Menü. Dieses eignet sich hervorragend, um eine Seite aufgeräumter aussehen zu lassen. Es findet sich häufig auf mobilen Webseiten oder wenn du einen sauberen oder simplen Look für deine Website möchtest.
  • Die Fußzeilen-Navigation befindet sich am unteren Rand der Website und enthält jede Menge wichtige Informationen. Dabei handelt es sich nicht unbedingt um die wichtigsten Dinge, auf die User zugreifen wollen, aber sie bieten Zugang zum Support und anderen wichtigen Informationen, wenn die User sie brauchen. Zu diesen Informationen zählen häufig Social-Media-Icons, AGB, FAQ und Blogs, um nur einige zu nennen.
  • Die untere Navigationsleiste ist genau wie die obere Navigationsleiste, nur eben unten. Untere Navigationsleisten lassen sich gut mit dem Daumen erreichen, was gerade aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Mobilgeräten wichtig ist. Manche Webseiten nutzen eine Kombination aus beiden.

Schau dir unseren Guide zu Website-Navigation an >>

Farben und Schriftarten

Branding hat wesentlichen Einfluss darauf, wie sich User mit deiner Website identifizieren. Welches Image soll deine Website vermitteln? Was sollen deine User über sie sagen? Branding gibt die Antworten auf diese Fragen vor. Achte auf das Farbschema und die Typografie. Das Farbschema und die Schriftarten auf deiner Website sollten in Einklang mit deiner Marke sein.

Mache dich mit den Grundlagen der Farbenlehre vertraut, um deine Marke und Website zu entwickeln. Hier sind ein paar verbreitete Farbschemata, die auf dem Farbkreis basieren.

  • Komplementäre Farben sind zwei Farben, die sich gegenüberliegen.
  • Analoge Farben sind drei Farben, die im Farbkreis nebeneinanderliegen.
  • Triadische Farben sind 3 Farben, die im Farbkreis gleich weit voneinander entfernt sind.

Grafik, die Unterschiede zwischen komplementären, analogen und triadischen Farben zeigtDer Unterschied zwischen komplementären, analogen und triadischen Farben.

Die Typografie bringt deine Marke auf den Punkt ohne die Lesbarkeit zu opfern. Die richtigen Schriftarten verbessern den Stil deiner Website und Marke. Der Möbeldesigner Mikiya Kobayashi hat eine herausragende Website, die die Ästhetik seiner Möbel widerspiegelt: klar, elegant und funktional. Dies erreicht er hauptsächlich durch Typografie, mit einer fetten Schriftart für Header und Navigation und klaren, dünnen Schriften.

Screenshot der Website des Möbeldesigners Mikiya Kobayashi mit klarem, frischem Branding.Branding kann deine Website zu einem einprägsamen Erlebnis machen. Via Mikiya Kobayashi.

Kontrolliere, ob deine Schriftarten websicher sind, also ob sie vom Browser unterstützt werden. Wenn die Schriftart nicht websicher ist, kann das dazu führen, dass der Text deiner Website nicht richtig im Browser angezeigt wird. Schau dir unsere Liste mit den besten websicheren Schriftarten an. 

Da du nun weißt, wo du nachschauen kannst, solltest du noch ein paar andere Dinge bei der Wahl deiner Schriftart beachten:

  • Serifenschriften sind für Überschriften: Serifenschriften werden in der Regel für Überschriften genutzt, da sie  sich schwerer lesen lassen, wenn sie kleiner sind.
  • Nutze so wenige Schriftarten wie möglich: Entscheide dich für ein paar Schriftarten für deine Website. Je mehr Schriftarten du auf deiner Website verwendest, umso überladener wird deine Seite wirken. Außerdem kann es bei zu vielen Schriftarten zu Stilbrüchen kommen. Um dies zu vermeiden, lies unseren Artikel zu Schriftpaarungen.

Content

Der Content deiner Website, der aus Text, Bildern, Videos und anderen interaktiven Elementen besteht, ist das Herz deiner Website. Er lockt die Leute an und hält ihr Interesse aufrecht. Er verleiht deiner Seite einen Zweck und animiert die User dazu, etwas zu tun – sei es, dich zu kontaktieren oder ein Produkt zu kaufen.

Manche Marketer und Webdesigner versuchen, das Rad neu zu erfinden, indem sie aus der Masse herausstechen oder sich stark auf angesagten Content konzentrieren. Ich empfehle stattdessen, alles daran zu setzen, dass dein Content authentisch ist. Er sollte zu deiner Marke passen. Sprich über deine Produkte, Services, Fallstudien oder was immer du anbietest.

Bilder

Ein weiterer bedeutender Teil der Webdesign-Grundlagen sind Bilder. Sie können deine Zielgruppe in ihren Bann ziehen und sie in Richtung des Contents deiner Website lenken.

Das unten gezeigte Beispiel von DSKY bringt die Ästhetik der Biermarke mithilfe von Bildern auf den Punkt. Es nutzt schöne, lebhafte Illustrationen, die einen gelassenen, perfekten Moment in einer natürlichen Umgebung darstellen. Die Bilder erzeugen zusammen ein digitales Wandbild. Dieser Effekt lädt die User dazu ein, nach unten zu scrollen und sich mit dem Text und Content der Landingpage auseinanderzusetzen. Erwähnenswert ist auch, dass Perfect Moment Bilder ihrer Biere zeigt.

Bild einer größeren Website, die Zuschauer mit lebendigen Bildern zum Inhalt führtNutze Bilder, um deine User zum Content zu lenken. Von DSKY

Bilder sind ein ausgezeichneter Weg, um User anzulocken, also nutze sie zu deinem Vorteil. Noch besser ist es, wenn du eine Demonstration, ein Video oder einen interaktiven Produktkonfigurator einfügst. Achte darauf, dass die Bilder nicht zu groß sind, damit die Seite schneller lädt. Deine Bilder sollten eine Auflösung von 72 PPI haben. Das ist der Webstandard. Wenn du hochauflösende Bilder verwenden musst, solltest du darüber nachdenken, Thumbnails zu nutzen, die auf die Originalbilder verlinken.

Interaktive Elemente

Interaktivität ist ein faszinierendes Element der Webdesign-Grundlagen. Wie werden die User mit deiner Seite interagieren? Mit interaktiven Elementen wie den unten gezeigten wird deine Website mehr Spaß machen und herausstechen. Außerdem fördern sie das User Engagement. Diese Elemente können die Neugier der User wecken und sie dazu bringen, sich weitere Teile deiner Website anzusehen. Welche Geheimnisse werden sie noch offenlegen?

Beispiel einer Website, die Animationen verwendet, um ein lustiges Element hinzuzufügenInteraktivität kann deine Website unterhaltsam machen. Von Adam Muflihun

Interaktivität bietet Usern die Gelegenheit, mehr über dein Produkt zu erfahren. Die Onlinekonfiguratoren von Automobilherstellern sind eine großartige Gelegenheit für potenzielle Kunden und Kundinnen, um sich ihr nächstes Auto anzusehen. Interaktive Elemente können dabei helfen, potenzielle Probleme zu lösen. PC-Hersteller können beispielsweise Schritt-für-Schritt-Anleitungen dazu anbieten, wie man den RAM eines Computers erweitert. Interaktive Elemente auf deiner Website können den Usern Zeit sparen, Engagement steigern und ihnen Infos über dich, deine Produkte, deinen Service oder dein Unternehmen liefern.

Online-Automobilkonfiguratoren helfen Benutzern, ihr nächstes Auto zu visualisieren.Der Fahrzeugkonfigurator lässt User ihr nächstes Auto betrachten. Via Mercedes Benz.

Das Nutzererlebnis deiner Website

Als UX Designer glaube ich fest daran, dass die Benutzerfreundlichkeit der wichtigste Aspekt der Webdesign-Grundlagen ist. Es kostet Zeit, in die Benutzerfreundlichkeit deiner Website zu investieren, aber zu schauen, wie benutzerfreundlich sie ist, lohnt sich ungemein. Die Benutzerfreundlichkeit wird über Erfolg und Misserfolg deiner Website entscheiden. Sie erlaubt den Usern, eine emotionale Bindung zu deiner Seite aufzubauen, wodurch sie zu einem einprägsamen Erlebnis für sie wird. Wenn deine Website schwer zu bedienen ist oder die User sich nicht zurechtfinden, werden sie sie wieder verlassen.

Konzentrieren Sie sich auf die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website, was der Benutzerbindung und der Bindungsrate zugute kommtWenn du dich auf die Benutzerfreundlichkeit deiner Seite konzentrierst, werden die User sie gern benutzen und wahrscheinlich wieder besuchen. Via Seobility

Stelle sicher, dass deine Website den 5 Grundsätzen der Benutzerfreundlichkeit folgt: Zugänglichkeit, Übersichtlichkeit, Verständnis, Glaubwürdigkeit und Relevanz. Mache es Usern so einfach wie möglich, auf deiner Website das zu tun, was sie tun wollen und sollen. Bevor du deine Website veröffentlichst, sollte du Usability-Tests durchführen. Was sind die größten Probleme, die User mit deiner Seite haben? Bügle so viele Probleme wie möglich aus, bevor du deine Seite der Welt präsentierst. NNGroup hat einen fantastischen Artikel mit über 100 Tipps für die Benutzerfreundlichkeit deiner Website (englisch).

Designs für Desktop und Mobilgeräte

Um eine größere Zielgruppe zu erreichen, solltest du deine Website für Desktop, Mobilgeräte und Tablets designen. Die weltweite Internetnutzung auf Mobilgeräten steigt seit 2015 stetig und macht mittlerweile über die Hälfte des globalen Traffics aus. Daher ist es wichtig, Nutzer von Mobilgeräten nicht zu verprellen. Entwirf ein responsives Design, das sich automatisch an das Gerät anpasst, so wie das Beispiel hier.

Gestalten Sie Ihre Website für Desktops, Tablets und MobilgeräteDeine Website sollte auf verschiedenen Geräten unterstützt werden, zum Beispiel Desktops, Tablets und Handys. Von Mike Barnes

Responsive Seiten passen sich automatisch an verschiedene Geräte an, ohne die Benutzerfreundlichkeit zu beeinträchtigen oder Elemente zu entfernen. Mobilfreundliche Webseiten basieren auf Desktop-Seiten (wurden also zuerst für Desktop-Geräte entwickelt) und werden dann für Mobilgeräte herunterskaliert. Mobiloptimierte Seiten sind speziell für Mobilgeräte designt.

Es ist Gang und Gäbe, auf verschiedenen Geräten ein einheitliches Erlebnis und dieselben Funktionen anzubieten. Es gibt aber auch Ausnahmen, zum Beispiel Funktionen, die nur auf Mobilgeräten zur Verfügung stehen, wie das Bezahlen mit Apple Pay. Für unterschiedliche Geräte zu designen sorgt dafür, dass deine Website so viele Menschen wie möglich erreicht. Es kann auch dazu beitragen, unnötige Dinge von der Seite zu entfernen. Lies hier mehr darüber, wie du deine Website für Desktop- und Mobilgeräte optimierst.

Barrierefreiheit

Deine Website sollte barrierefrei sein und allen Standards zur Barrierefreiheit entsprechen. So sorgst du für eine bessere Benutzerfreundlichkeit, sprichst so viele Menschen wie möglich an und bist darüber hinaus inklusive.

Es gibt viele Tools, um Farben und Schriftarten auf ihre Barrierefreiheit zu testen, zum Beispiel ein Analysetool für das Kontrastverhältnis. Du könntest deinen Bildern auch Alt-Texte hinzufügen, die beschreiben, was in dem Bild zu sehen ist. Das kann auch hilfreich sein, wenn Bilder nicht laden oder funktionieren. Untertitel und Transkriptionen für Audio- oder Videoaufnahmen sind ebenfalls eine Möglichkeit, barrierefreien Content zu erstellen.

Zara Home Startseite mit geöffneten Barrierefreiheitseinstellungenvia Zara Home

Es gibt eine Reihe von Dingen, die deine Seite barrierefrei machen. Manche Webseiten beginnen mit Alt-Texten und Transkriptionen. Andere bieten vollständig barrierefreie Funktionen, bei denen man die Einstellungen selbst anpassen und ändern kann. Wenn du barrierefrei designst, maximierst du die Anzahl potenzieller User, die mit deiner Seite interagieren. Außerdem verbessert es das Nutzererlebnis.

Optimierung

Auch Optimierung gehört zu unseren Webdesign-Grundlagen. Es ist eine Grundlage des Webdesigns, weil du es stetig tun musst, um stets eine aktuelle Website zu haben. Und zu wissen, was du bei der Optimierung deiner Website beachten solltest, wird dir helfen, eine erfolgreiche Website zu erhalten.

Es gibt viele verschiedene Formen der Optimierung: Ladezeit der Seite, Content, SEO, Nutzererlebnis, Geräteoptimierung und mehr. Wenn deine Website lange laden muss, wird deine Absprungrate durch die Decke gehen. 1999 ist vorbei: Die Leute werden nicht warten, bis eine Website geladen ist. Die Ladezeiten zu verringern macht deine Website zudem zugänglicher für Menschen, die keine schnelle Internetverbindung haben.

Finde die richtigen Keywords für deine Website, um dein SEO zu verbessern. Den Content deiner Seite zu optimieren kann zu mehr Leads führen, Vertrauen aufbauen und dein SEO stärken. Unabhängig davon, ob deine Website für ein Unternehmen oder ein Portfolio ist, werden mehr Leute deine Seite besuchen, das Nutzererlebnis wird verbessert und die Seite zugänglicher, wenn du sie auf verschiedene Weisen optimierst.

Kommuniziere mit den Usern

Die User sollten immer eine einfache Möglichkeit haben, dich oder dein Unternehmen zu kontaktieren. Füge eine Kontaktseite und Social-Media-Links ein, damit sie mit dir, deinem Produkt oder deinem Service interagieren können. Wenn du ein Unternehmen hast, kann ein Kontaktformular die Beziehung zur bestehenden Kundschaft verbessern und sogar neue Kunden und Kundinnen anlocken.

Die Menschen könnten versuchen, sich über deine Dienste zu erkundigen, Fragen zu stellen, bevor sie dein Produkt kaufen, oder auch um Rat oder Unterstützung bitten. Kommunikation ist auch ein großartiger Weg, um Feedback zu sammeln und nicht nur deine Website, sondern auch dein Portfolio, dein Produkt oder andere Angebote deines Unternehmens zu verbessern.

ein website KontaktformularBiete den Menschen immer eine Möglichkeit, mit dir zu kommunizieren. Von Kynareth

Bist du bereit, deine Website zu erstellen?

Da du nun die Webdesign-Grundlagen kennst, ist es an der Zeit, sie umzusetzen! Von den Dingen, die du benötigst, um loszulegen, über die wichtigsten Designelemente und Layouts für Webseiten bis hin zum Nutzererlebnis und der Benutzerfreundlichkeit – dies sind die Webdesign-Grundlagen, die dir helfen können, eine ansprechende, erfolgreiche und inspirierende Website zu erstellen. Freust du dich nicht schon darauf, deine eigene Website zu erstellen?

Du möchtest die perfekte Website für dein Unternehmen?
Dann arbeite mit unserer talentierten Design-Community.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Alex Bigman verfasst und 2014 veröffentlicht. Er wurde um neue Beispiele und Informationen ergänzt. 

Source

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *